Sie sind hier: Startseite » Thema des Monats » Prima Klimadach

Prima Klimadach

Beim Neubau des Kellebeek College in Rosendaal/Holland spielte die Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle. Daher entschied sich der Bauherr für ein sogenanntes Klimadach, das mit EPDM-Bahnen abgedichtet wurde.

Im Kellebeek College wird Gesundheit in jeder Hinsicht großgeschrieben. Es ist eines der führenden Ausbildungszentren in der modernen Gesundheitsversorgung von Holland und liegt in der Gemeinde Rosendaal im Zentrum des Stadtteils Stadsoevers. Dieser Stadtteil ist besonders grün und von zahlreichen Wasserläufen durchzogen, eine richtige Wohlfühloase für die Einwohner. Zudem
ist Stadsoevers besonders energieeffizient, was auch zu beachtlichen Einsparungen bei den CO2-Emissionen geführt hat. Daraus ergaben sich klare Anforderungen für den Neubau des Kellebeek College: Der Bauherr ROC West Brabant wünschte sich ein möglichst grünes, umwelt- und benutzerfreundliches Schulgebäude, das sich zudem harmonisch in seine Umgebung einfügt. Mit der Planung und Ausführung wurde das holländische Architekturbüro Jeanne Dekkers Architectuur beauftragt, das für sein planerisches Einfühlungsvermögen bei der Standortanalyse bekannt
ist. Neben den Anforderungen an die Nachhaltigkeit des Gebäudes bildete der begrenzte Platz des Baugeländes den Ausgangspunkt für die Gestaltung. Bei diesem Projekt arbeitete das Architekturbüro eng mit dem Beratungsunternehmen Leven op Daken zusammen, das auf die Mehrfachnutzung von Flachdachflächen spezialisiert ist.

Eine Schule zum Wohlfühlen

Das Ergebnis überzeugt: Geschwungene Fassaden, die der Form der umliegenden Wasserläufe folgen und durch horizontal umlaufende Fensterbänder betont werden, ein lichtdurchfluteter Eingangsbereich und großzügige Dachflächen mit Begrünung gliedern das Kellebeek College in den grünen Stadtteil ein und machen es zu einem angenehmen Ort für seine Nutzer. Neben den Studenten sind dies die Mitarbeiter verschiedener Anbieter externer Dienstleistungen, die mit den Ausbildungen verbunden sind, wie eine Apotheke, ein Kindergarten und eine häusliche Pflegeeinrichtung für Senioren. Im Gebäudeinneren sind alle Einrichtungen um einen zentralen Treffpunkt gruppiert. Die Bildungsbereiche, insbesondere die Praxisbereiche und Ausbildungsbetriebe, sind innerhalb der Gesamtskulptur der zentralen Halle gesondert gekennzeichnet, arbeiten aber als Ganzes zusammen.

Zum Download

Zurück zur Übersicht