Werbung

Anlässlich des „Richtfests“ von „Werk 3“ informierte Layher geladene Gäste aus Wirtschaft und Politik über den aktuellen Baufortschritt sowie die Hintergründe für den Neubau – ein wichtiger Schritt zur langfristigen Sicherstellung der über 1.300 Arbeitsplätze in der Region. (Foto: Layher)

Nachdem der Spatenstich für „Werk 3“ im vergangenen Herbst aufgrund eines Sturms nicht stattfinden konnte, feierte Layher unter dem Motto „Richtfest“ den zügigen Baufortschritt im Rahmen einer Informationsveranstaltung. Die geschäftsführenden Gesellschafter Carolin Langer und Georg Layher hießen Mitarbeitende sowie geladene Gäste aus Politik und Wirtschaft herzlich willkommen. Nach der Begrüßung durch Georg Layher und Ansprachen der Bürgermeister Csaszar und Heckmann stellte Stefan Stöcklein das Bauprojekt im Rahmen einer Präsentation umfassend vor. Auf einer Fläche von 110.000 Quadratmetern entsteht mit „Werk 3“ in unmittelbarer Nähe zum Eibensbacher Stammsitz – im interkommunalen Gewerbegebiet Langwiesen IV in Cleebronn – ein eigenständiges Zentrum für die hochautomatisierte Fertigung des modularen AllroundGerüsts. Der mit neuester Technik ausgestattete Bau vereine von Wareneingang über Produktion und Korrosionsschutz der Stahlbauteile via Feuerverzinkung bis hin zu Versand alle Arbeitsschritte an einem Standort. Einrichtungen für die in der Endausbaustufe rund 380 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beinhalten zudem Büroräume, ein Parkhaus sowie Kantinen- und Sozialräume.

Auch Energieeffizienz und Nachhaltigkeit spielen beim Bau von „Werk 3“ im hohen Energie-Effizienzstandard 40 laut Stöcklein eine große Rolle: Maßnahmen zur Gebäudedämmung und die Nutzung von Abwärme aus den Produktionsprozessen werden ebenso umgesetzt wie eine partielle Fassadenbegrünung, eine Dachbegrünung sowie eine Photovoltaikanlage. Zu den umfangreichen Ausgleichsmaßnahmen gehören darüber hinaus die artgerechte Umsiedlung mehrerer Tierarten in passende Ersatzhabitate, verschiedene Grünareale sowie eine Streuobstwiese – und vor allem die Renaturierung der Zaber über eine Länge von rund einem Kilometer: inklusive ausgewiesenen Flächen mit Auwäldern und Auwiesen, einer Verlegung des Flussbettes mit unterschiedlicher Fließgeschwindigkeit des Gewässers und entsprechend gestalteten Uferbereichen. „Ein großer Mehrwert für die Region und ihre Bewohner“, so der Geschäftsführer.

Verwandte Beiträge

  • Auf dem Areal des St. Marienkrankenhauses in Frankfurt/Main ist ein Wohnkomplex mit einem dunkelgrauen Aluminiumdach…

Weitere News