Vom 15. bis 18. Februar 2022 öffnet die Branchenmesse Dach + Holz auf dem Kölner Messegelände wieder ihre Tore. Um die Leser schon einmal auf einen spannenden Messebesuch einzustimmen, haben wir uns vorab mit den beiden Gesichtern der Dach + Holz unterhalten: Zimmerin Sabrina Simon und Dachdecker René Gößling sind Handwerker mit Herz und wollen Jugendliche für ihre Berufe begeistern.

Sabrina Simon und René Gößling

Zimmern Sabrina Simon aus Damscheid und Dachdecker René Gößling sind die beiden Gesichter der Dach + Holz 2022.

dachbaumagazin Sabrina, wann und wie hast Du den Weg ins Zimmererhandwerk gefunden?

Sabrina Simon: Im Jahr 2017 habe ich eine Ausbildung als Es­trichlegerin angefangen. Ich war damals die Einzige, die den Be­ruf im Umkreis lernen wollte, deshalb kam ich in die Zimme­rer­klasse der Berufsschule. Dort habe ich mich immer mehr für den Zimmererberuf interes­siert. Mein Fachlehrer meinte, ich sollte mich doch trauen und ein Praktikum zum Reinschnup­pern in dem Gewerk absolvieren. So entstand der erste Kontakt zur Firma Holzbau Schink in Nie­derburg, dem Betrieb, in dem ich meine Ausbildung abgeschlossen habe und nun seit Juli 2020 als Zimmerergesellin tätig bin.

René, wie hast Du den Weg ins Dachdeckerhandwerk gefunden?

René Gößling: Über Umwege! Ich habe verschiedene Praktika ge­macht – alle im Handwerk – und letztendlich auch eines im Dach­deckerhandwerk, was mir per­sönlich am besten gefallen hat. Die Ausbildung habe ich bereits 2012 abgeschlossen. Ich finde es immer wieder toll zu sehen, was man am Ende des Tages mit seinen eigenen Händen geschaf­fen hat. Mein Bruder ist eben­falls gelernter Dachdecker, was reiner Zufall ist. In den vergan­genen Jahren habe ich mich auf die Spenglerei spezialisiert. Die kreativen Möglichkeiten und die Vielfalt in diesem Fachgebiet fin­de ich sehr bereichernd.

Was gefällt Dir an Deinem Beruf?

René Gößling: Man muss mit vie­len unterschiedlichen Materia­lien arbeiten können und einige Techniken beherrschen. Vor Kur­zem habe ich eine geschwungene Gaube mit Winkelstehfalz beklei­det und bin richtig stolz auf das Ergebnis.

Sabrina, Du hattest als Frau im Zimmererhandwerk keine Schwierigkeiten, Deinen Arbeit­geber von Deinem Können zu überzeugen?

Sabrina Simon: Mein Chef und meine Kollegen waren nicht ab­geschreckt, als ein Mädel vor ih­nen stand. Ich bin zwar die erste und einzige Zimmerin in diesem Betrieb, aber ich wurde von allen Kollegen sehr gut ins Team auf­ genommen und es herrscht ein respektvoller Umgang.

Dein Gesicht ist im Handwerk be­reits bekannt: 2020 warst Du Teil der Imagekampagne des Hand­ werks #wirwissenwaswirtun und im Kalender von Germany’s Power People. Warum willst Du andere für Deinen Beruf begeistern?

Sabrina Simon: Weil ich stolz bin, Gesellin in einem traditionel­len und vor allem interessanten sowie vielseitigen Beruf zu sein. Ich möchte zeigen, wie viel Spaß die Arbeit macht und wie der Be­ruf einem liegen kann. Und ich möchte viele Jugendliche mit meiner Begeisterung anstecken und motivieren, in einen Hand­werksberuf hineinzuschnuppern.

Warum ist es Euch wichtig, die Dach + Holz 2022 mit Euren Gesichtern zu repräsentieren?

Sabrina Simon: Als Ausbildungs­botschafterin der Handwerks­ kammer Koblenz gehe ich in Schulklassen, auf Schulevents und Veranstaltungen in der Re­gion, um Jugendlichen das Handwerk zu präsentieren, sie neugierig zu machen und ihnen Praktikumsplätze in Handwerks­betrieben zu vermitteln. Ich habe Freude und Spaß an meinem Beruf und bin überzeugt, dass man mir das auch ansieht. Diese Begeisterung möchte ich als Messebotschafterin vermitteln.

Ich freue mich darauf, neue Kollegen aus der Branche kennenzulernen.

René Gößling: Mir ist es als Mes­sebotschafter ebenfalls ein An­liegen, die Jugendlichen dazu zu bewegen, einen Handwerksbe­ruf auszuprobieren. Zwei Freunde von mir haben ihr Studium unter­brochen, um Gasinstallateur und Elektrotechniker zu werden. Sie befinden sich gerade in der Aus­bildung und fühlen sich total wohl in ihren Berufen. Man arbeitet mit seinen Händen, kann kreativ sein und steht ständig vor neuen Aufgaben, denn keine Baustelle ist wie die andere.

Was möchtet Ihr als Messe­botschafter der Community der Dach + Holz vermitteln?

Sabrina Simon: Die Messebesu­cher sollen unbedingt in die The­men und Angebote der Messe hineinschnuppern. Es gibt viele Aspekte im Handwerk, die man von außen nicht in der Tiefe mit­ bekommt – etwa wie nachhaltig manche Baustoffe geworden sind oder welche Neuheiten es auf dem Markt gibt.

René Gößling: Betriebsinhaber sollten versuchen, mehr auf sich und das Handwerk aufmerksam zu machen, um junge Leute für sich und die Branche zu begeis­tern. Meiner Meinung nach ist die Kommunikation über sozia­le Netzwerke heutzutage enorm wichtig, wo man Einblicke in die handwerkliche Arbeit geben kann. So können sich Jugendli­che konkreter vorstellen, wie der Beruf und dessen Erfolgsper­ spektive aussieht.

Worauf freut Ihr Euch besonders auf der Messe? Welche Themen interessieren Euch am meisten?

Sabrina Simon: Ich freue mich wahnsinnig darauf, neue Kolle­gen aus der Branche kennenzu­lernen, mich mit ihnen auszu­ tauschen und Produktneuheiten, zum Beispiel im Bereich Dämm­stoffe und ökologische Bauwei­ sen, zu entdecken.

René Gößling: Der Arbeitsalltag wird uns stetig durch neue Erfin­dungen, neue Werkzeuge oder Baustoffe einfacher gemacht. Ich freue mich daher vor allem auf Produktinnovationen und Praxis­tipps im Bereich Spenglerei.

Sabrina und René, vielen Dank für das Gespräch.

Unsere drei neuesten Interviews

  • Viele Baustoffe sind knapp und teuer: Dazu Ruediger Thaler, Geschäftsführer der Landesinnung des Dachdeckerhandwerks Berlin, im Interview.

  • Sabrina Simon und René Gößling

    Vom 15. bis 18. Februar 2022 öffnet die Branchenmesse Dach + Holz auf dem Kölner Messegelände wieder ihre Tore. Um die Leser schon einmal auf einen spannenden Messebesuch einzustimmen, haben wir uns vorab mit den beiden Gesichtern der Dach + Holz unterhalten: Zimmerin Sabrina Simon und Dachdecker René Gößling sind Handwerker mit Herz und wollen Jugendliche für ihre Berufe begeistern.

  • Dachdeckergesellin Theresa Janke aus Lübben hat in diesem Jahr die Ausbildung im elterlichen Betrieb beendet, lernt jetzt aber trotzdem schon für die Meisterprüfung, die sie im Sommer 2022 abschließen will. Im Gespräch mit dem dachbaumagazin erzählt die 20-Jährige, warum ihr die Arbeit auf dem Dach so gut gefällt und wie es ist, stets die einzige Frau auf der Baustelle zu sein.

Weitere Interviews