Sie sind hier: Startseite » Thema des Monats » Für rohe Kräfte

Für rohe Kräfte

Auf dem Flughafen München wurden die Flachdächer der Flugzeugwartungshalle 3 mit einer FPO-Bahn saniert. Dabei kam es auch auf die maximale Höchstzugkraft an.

Das Dach der Flugzeugwartungshalle 3 des Münchner Flughafens musste saniert werden. Die Besonderheit des Gebäudes: Damit die riesigen Flugzeuge in die Halle eingeschoben werden können, lässt sich eine Fassadenseite nahezu komplett öffnen. Gegen den dadurch entstehenden Innendruck in der Halle musste die Abdichtungsbahn – zusätzlich zur Windsoglast – ausreichend mechanisch befestigt werden.

Wenn auf einem Flughafengelände ein Gebäude saniert werden muss, gibt es für die beteiligten Unternehmen aufgrund von Sicherheitsvorkehrungen einiges zu beachten. Diese Erfahrung machte auch die Firma Pohlen Bedachungen: Sie war mit der Sanierung der Dachabdichtung der Flugzeugwartungshalle 3 beauftragt worden. Auf einer Fläche von rund 30 000 m² bietet die Halle Platz für die gleichzeitige Wartung und Unterbringung von fünf Flugzeugen des Typs Boeing 757. Die alte Wärmedämmung aus Mineralfaserplatten hatte im Laufe der Jahre die erforderliche Druckfestigkeit verloren und die PVC-Abdichtung wies zum Teil Alterungserscheinungen und Undichtigkeiten auf – eine Sanierung war deshalb erforderlich.

Da der Hersteller Sika ein Spezialist für solche Flachdachabdichtungen ist und bereits mehrere Projekte an Flughäfen betreut hat, nahmen die bei der Sanierung des Hangars 3 beteiligten Planer und Handwerker die Beratung des Unternehmens gerne in Anspruch.

Download

Zurück zur Übersicht