Anzeige
Anzeige
Sie sind hier: Startseite » Branchen-News » Bauder übernimmt VulkaTec

Bauder übernimmt VulkaTec

Geschäftsführer Tim Bauder (l.) und Geschäftsführer Dr. Nicolai von Roenne

Die Paul Bauder GmbH & Co. KG, Stuttgart hat 100 Prozent der Geschäftsanteile der VulkaTec Riebensahm GmbH erworben. Das ist einer der Anbieter für vulkanische Vegetationssubstrate in Deutschland. Mit der Übernahme von VulkaTec kommt Bauder dem Ziel näher, seine Aktivitäten im Bereich der Dachbegrünung in Deutschland und Europa deutlich auszubauen und als Komplettanbieter die Dachbegrünung  voranzubringen. VulkaTec bleibt eine eigenständige Marke und wird weiterhin vom heutigen Geschäftsführer Dr. Nicolai von Roenne geführt. Die derzeit ca. 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens werden übernommen.

Das Flachdach entwickelt sich immer mehr zum Nutzdach. Und mit jeder Dachbegrünung entsteht neuer Lebensraum sowie wertvolle und interessante Ersatzlebensräume für Pflanzen und Kleinlebewesen. Begrünte Dächer wirken sich positiv auf unser Stadtklima aus, entlasten die Kanalisation und verlängern die Lebensdauer der Abdichtung deutlich. Das haben auch die Landkreise und Kommunen insbesondere in Deutschland erkannt und nutzen diese Möglichkeit, indem sie im Bebauungsplan das Begrünen von Flachdächern und flachgeneigten Dächern zur Auflage machen.
„Eine nachhaltigere Form der Bedachung können wir uns nicht vorstellen“, so Tim Bauder, einer der Bauder-Geschäftsführer. Der Erwerb von VulkaTec, einem der marktführenden Anbieter für vulkanische Vegetationssubstrate in Deutschland kommt daher nicht von ungefähr. Denn Bauder will seine Aktivitäten im Bereich der Dachbegrünung in Deutschland und Europa deutlich ausbauen und als Komplettanbieter die Dachbegrünung  voranbringen. Dazu VulkaTec-Geschäftsführer Dr. Nicolai von Roenne: „Mit Bauder als familiengeführter Gesellschafter sind wir überzeugt, das grüne Wachstum der VulkaTec in Deutschland und Europa fortzusetzen und weiter auszubauen.“
Allerdings steht die Übernahme noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Kartellamtes.

Zurück zur Übersicht