Anzeige

dachbaumagazin Archiv

85 Ausgaben verfügbar
Ausgabe 12.2011

Ausgabe 12.2011

Diese Ausgabe berichtet über den internationalen Dachbau, unter anderem über das Gallie Craig Coffee House, welches in einem Naturschutzgebiet an der schottischen Küste liegt. Ein Gründach macht das kleine Gebäude in der Graslandschaft beinahe unsichtbar.

Zur Ausgabe
Ausgabe 11.2011

Ausgabe 11.2011

Bei einem großen Industriedach schlägt das Herz eines jeden Flachdachprofis höher: riesige Fläche, überschaubare Details und vor allem: ordentlich Umsatz – hier können Dachdecker in jeder Hinsicht »Meter machen«! Das ist allerdings nur die halbe Wahrheit, denn so manches Industriedach verlangt dem Handwerker sein ganzes Können ab. So musste die Dachsanierung des Stahlwerks Georgsmarienhütte beispielsweise bei laufender Produktion durchgeführt werden – eine nicht nur handwerklich anspruchsvolle Aufgabe, die wir Ihnen mit vielen weiteren interessanten Themen rund um Industriedach in dieser Ausga

Zur Ausgabe
Ausgabe 10.2011

Ausgabe 10.2011

In dieser Ausgabe geht es um das Thema Hotels wie z. B. das runde Berghotel Malta in Kärnten / Österreich welches 2010 saniert wurde. Dabei erhielt die Fassade eine besonders sturmsichere Schieferbekleidung in Rechteck-Doppeldeckung. Weiter berichtet dachbaumagazin über die Schlossanlage Lübbenau im Spreewald, welche seit der Wende als Hotel genutzt wird. Vor Kurzem wurde der alte Marstall zu neuen Ferienwohnungen umgebaut und erhielt dabei eine Deckung aus rotbunten Biberschwanzziegeln. Diese und weitere Themen rund um Hotels in der Ausgabe 10.2011.

Zur Ausgabe
Ausgabe 9.2011

Ausgabe 9.2011

Auf dem Dach teilen sich die Metallarbeiten in zwei Kategorien: Da sind zum einen die alltäglichen Klempnertätigkeiten, wie beispielsweise die Herstellung der Entwässerungsanlage, die von vielen Dachdeckerbetrieben angeboten werden und zum »täglich’ Brot« der Branche gehören. Zum anderen gibt es anspruchsvolle Metalldächer und -fassaden, die fast ausnahmslos von versierten Spezialbetrieben ausgeführt werden. Diese »etwas anderen« Dachdecker haben es in ihrer Nische zur Meisterschaft gebracht und können auch komplizierte Architektenideen auf der Baustelle umsetzen.

Zur Ausgabe
Ausgabe 8.2011

Ausgabe 8.2011

Dem Plus-Energie-Haus gehört die Zukunft: Mit diesem Gebäudetyp werden Häuser erstmals vom Energieverbraucher zum Energieproduzenten – kleine Kraftwerke, die ihren Beitrag zur Energiewende leisten werden. Ein Beispiel ist das Pilotprojekt »Home for Life« in Dänemark ein Plus-Energie-Haus, welches mehr Energie erzeugt, als seine Bewohner verbrauchen.

Zur Ausgabe
Ausgabe 5.2011

Ausgabe 5.2011

Das »Dortmunder U«, früher Gär- und Lagerhochhaus einer Brauerei, wurde vor Kurzem zum Zentrum der Kreativwirtschaft umgebaut. Dabei erhielt das Dach des Turms eine zeitgemäße Dämmung. Das »Dortmunder U« ist nur eines von vielen Beispielen über die Dächer von Kulturbauten, welche in dieser Ausgabe behandelt werden.

Zur Ausgabe
Ausgabe 4.2011

Ausgabe 4.2011

Diese Ausgabe behandelt unter anderem die Erschließung städtischer Wohnraumreserven und der damit verbundenen »Aktivierung« des Dachs vom ungenutzten Trockenboden oder brachliegenden Flachdach zum attraktiven Wohn- und Arbeitsraum. Ein Beispiel ist das Hanover House in Bradford / England aus dem 19. Jahrhundert. Bei der Umnutzung zum Wohnhaus erhielt das Denkmal eine Aufstockung aus Holz, die mit Zinkblech bekleidet ist.

Zur Ausgabe
Ausgabe 3.2011

Ausgabe 3.2011

Denkmalgeschützte Gebäude bieten Bauherren und Handwerkern viele Vorteile: Die Eigentümer werden bei Restaurierungs- und Instandhaltungsarbeiten durch staatliche Förderprogramme und steuerliche Vergünstigungen unterstützt, während das Handwerk bei der Ausführung der meist anspruchsvollen Arbeiten sein umfangreiches Können unter Beweis stellen und sich dadurch Referenzobjekte schaffen kann. Lesen Sie in dieser Ausgabe über interessante Projekte unter anderem vom Gründach, über das Reetdach bis zum Stelldach.

Zur Ausgabe
Ausgabe 2.2011

Ausgabe 2.2011

Die Solarbranche befindet sich im Aufwind und ist nicht mehr zu stoppen – eine Chance, die das Dachdeckerhandwerk in Zukunft noch stärker für sich nutzen sollte. Die neue Ausgabe berichtet unter anderem von der Indach-Anlage des Terrassenhauses Schnitz in Stuttgart und über Dünnschichtmodule eines Einfamilienhauses.

Zur Ausgabe