Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sie sind hier: Startseite » Branchen-News » Aus Eternit GmbH wird Etex Germany Exteriors GmbH

Aus Eternit GmbH wird Etex Germany Exteriors GmbH

Der Name Eternit fungiert ab 2020 als Marke für das Wellplattensortiments des
Unternehmens

Die Eternit GmbH hat  zum 1. Oktober 2020 zur Etex Germany Exteriors GmbH umfirmiert.
Die Markennamen Equitone und Cedral bleiben bestehen. Der Name Eternit fungiert ab 2020 als Marke für das gesamte Wellplatten-Sortiment des Unternehmens und bleibt erhalten. Ebenfalls zum 1. Oktober 2020 wird der Unternehmenssitz von Heidelberg nach Beckum verlegt. Der Name Etex rückt damit stärker in den Vordergrund: „Die Etex Germany Exteriors GmbH steht auch weiterhin für Kompetenz in Faserzement“, erklärt Rolf Haberlah, Country Manager und Managing Director der Etex Germany Exteriors GmbH. Er ist seit mehr als 20 Jahren für die Etex tätig. „Der neue Name unterstreicht unsere auf Wachstum ausgerichteten Ziele im starken Verbund mit Etex. Er stärkt unseren Marktauftritt und ermöglicht es uns, in fokussierter, wirkungsvoller und entschlossener Weise zu handeln. Unser oberstes Ziel: Die Bedürfnisse unserer Kunden mit unseren drei Marken zu erfüllen.“

100 Millionen Euro-Investition in beide Standorte

Im Zuge der Umfirmierung verlegt das Unternehmen seinen Sitz von Heidelberg nach Beckum. Mit einer Gesamtfläche von rund 300.000 m² ist das Beckumer Werk der größte Standort des Unternehmens in Deutschland, rund 450 Mitarbeiter, haben hier ihren Arbeitsplatz. Zum Standort Heidelberg gehören die Farbenfabrik sowie ein Verwaltungsgebäude mit insgesamt rund 65 Mitarbeitern. „In den nächsten Jahren wird Etex kontinuierlich in die Weiterentwicklung und den Ausbau investieren und bekennt sich damit klar zu unseren Standorten“, sagt Frank Reintjes,
Werksleiter von Beckum und Heidelberg. Dazu fließen in den nächsten 5 Jahren insgesamt
rund 100 Millionen Euro in beide Standorte. Einzelne Gebäude und Hallen werden nach den
neuesten Energiestandards saniert und neu isoliert, asbestzementhaltige Baumaterialien an
Dach und Fassade werden entsorgt und ersetzt. Heidelberg erhält eine neue Lagerhalle.

Zurück zur Übersicht