Die kleine belgische Stadt Kapellen liegt zwar nicht am Meer, aber dafür tragen die Architekten des neuen multifunktionalen Kulturzentrums den schönen Namen „met zicht op zee“ – mit Blick aufs Meer. Neugierde, Interdisziplinarität und Gemeinschaft im Alltag und den eigenen Bauprojekten ist ihnen wichtig. Sie betreiben in der Hafenstadt Antwerpen ein interessantes Studio, zu dem neben dem eigenen Büro auch eine Wochenend-Pizzeria und ein separater Insektengarten gehören. Konsequent arbeiten sie an unkonventionellen Lösungen und widmen sich intensiven Materialstudien. Es hat einen besonderen Reiz, dass die Architekten in Kapellen das vielschichtige Raumprogramm im neuen Kulturzentrum mit einer malerischen Materialsprache ergänzen und mit dem wiederkehrenden Motiv der Raute auf allen gestalterischen Ebenen spielen.

Ein Spiel mit Rauten

Das Spiel mit der Raute – ein spitz auf eine Ecke gestelltes Quadrat – setzen die Architekten im neuen Kulturzentrum der Stadt Kapellen wiederholt und in vielen Variationen ein. Die Fassade und Teile der Innenwände sind mit großformatigen Aluminiumrauten von Prefa im Format 44 × 44 cm in Mayagold und P.10 Schwarz bekleidet. Außerdem haben die Architekten Thekenmöbel und Wandteile mit weißen und schwarzen Fliesen im Rautenmuster dekoriert, die zusammen mit pastellfarbenen Vorhängen an das Harlekinkostüm aus einem Bild von Picasso erinnern oder auch an ein gut gemachtes Board auf Instagram. Möbelgriffe und kleinere Ausstattungselemente bekamen ebenfalls die Form der Raute. Selbst das Logo des Namensgebers des Kulturzentrums, das ehemalige Lichtspielhaus der Stadt, ist eine große Raute, auf der die Buchstaben „LUX“ stehen. „Wir spielen gerne mit einfachen Elementen und verwenden diese unkonventionell“, erklärt Toon Heyndrickx, einer der drei Partner bei „met zicht op zee“. Der unbedarfte Umgang mit eigentlich klassischen Formen, Farben und Materialien ist ein echtes Markenzeichen der Architekten. Das ist keine oberflächliche Spielerei, sondern ein durchdachter und effizienter Umgang mit den gegebenen Möglichkeiten und zielt darauf ab, die Auftraggeber und Nutzer immer wieder zu überraschen.

Ganzen Beitrag lesenLesen Sie den vollständigen Beitrag und entdecken Sie viele weitere Abo-Vorteile!

Verwandte Beiträge

  • Um mehr Platz für den Unterricht zu schaffen, wurde die Berlin Metropolitan School aufgestockt. Eine…

  • Ein Einfamilienhaus in Toronto /Kanada findet mit einem extravagant geformten Steildach aus Zinkblechelementen den Anschluss…

  • Das Museumsdepot Boijmans Van Beuningen in Rotterdam sieht aus wie eine verspiegelte Salatschüssel.

Weitere Beiträge aus dem Magazin