Werbung

Im Rahmen einer Sanierung wurde das Wissenschafts-Erlebniszentrum „Experimentarium“ in Dänemark umfangreich erweitert, um Platz für 16 neue und interaktive Ausstellungen zu schaffen. Dabei entstanden auch zwei großzügige Atrien. Deren Dachflächen wurden mit Modular Skylights von Velux ausgestattet, um die dort liegenden Gemeinschaftsbereiche mit natürlichem Tageslicht zu versorgen und gleichzeitig durch Frischluftzufuhr ein angenehmes Raumklima für die Besucher sicherzustellen.

Flexibles Belichtungssystem

Für viel Tageslicht und eine angenehme Temperaturregulierung durch Frischluftzufuhr entschied sich das Büro Cebra Architects für zwölf Atrium-Lichtbänder aus insgesamt 159 Modular Skylights. Architekt Lars Gemynthe Gylling stellt deren Vorteile in den Mittelpunkt: „Das Tageslicht in den Atrien dient nicht nur der verbesserten Führung durch die Ausstellungsräume, es schafft zudem hochwertige Arbeitsbereiche für die Mitarbeiter.“ Die einzelnen Module sind in einer Breite von 67,5 bis 100 cm und einer Höhe von 120 bis 300 cm verfügbar und lassen sich zu beliebig langen Lichtbändern kombinieren. In Hellerup kamen 159 Elemente in der Größe 80×240 cm zum Einsatz, 24 davon lassen sich zu Lüftungszwecken öffnen. Die jeweiligen Module der Oberlichter sind durch Entwässerungsrinnen miteinander verbunden und werden von bauseitigen Unterzügen gestützt. Diese Träger dienen außerdem als Unterkonstruktion zur Montage der Tageslichtmodule. 24 Modular Skylights sind Lüftungsmodule, lassen sich also öffnen, und bilden einen integralen Bestandteil des Belüftungssystems dieses Gebäudes. Während der Montagearbeiten erkannten die Architekten, dass mehr Lüftungsmodule erforderlich waren. Hier zeigte sich die Stärke des vorgefertigten modularen Systems mit Standardgrößen und einheitlicher Montage. Die bereits installierten festen Module konnten nachträglich problemlos gegen Lüftungsmodule ausgetauscht werden. Diese sorgen auch für den gesetzlich vorgeschriebenen Rauchabzug und öffnen sich im Brandfall zügig, sodass der Rauch dann durch das Dach abziehen könnte.

 

Ein Highlight ist der neu entstandene Eingangsbereich, dessen Blickfang eine kupferbekleidete Wendeltreppe im Zentrum ist. Beim Einbau der Treppe mit einem Gesamtgewicht von 160 t kam ein weiterer Vorteil der Modular Skylights zum Tragen. Die Kupfertreppe wurde als eines der letzten Gebäudeelemente durch das Atriumdach heruntergelassen.

Ganzen Beitrag lesenLesen Sie den vollständigen Beitrag und entdecken Sie viele weitere Abo-Vorteile!

Verwandte Beiträge

  • Das Museumsdepot Boijmans Van Beuningen in Rotterdam sieht aus wie eine verspiegelte Salatschüssel.

  • Das Spielschiff im Kindermuseum des Ostseeheilbads Zingst in Mecklenburg-Vorpommern ist bei Jung und Alt sehr…

Weitere Beiträge aus dem Magazin